Bubbles im Tee

16.07.2011
Oder auch nur Bubble Tea genannt... das neue It-Getränk quasi. So langsam kommt es auch hier zu uns rüber nach Deutschland, nachdem es Amerika abgerast hat.
Davon habe ich bisher nur von dem Laden BoBoQ gehört, der in anderen Städten vorhanden ist. Aber Überraschung, das gibt es nun auch hier in Hamburg und zwar in der Hamburger Einkaufsmeile (auf der Hamburger Str.), was nur 10 Min zu Fuß von mir entfernt ist.  (Oioi ... dreimal Hamburg in einem Satz. xD)
Und da ich heute eh unterwegs bin, kann ich auch mal bei denen vorbeischauen und austesten.

Photobucket
- Bubbles Tea Bar -

Photobucket


Wie üblich in der Einkaufsmeile befindet sich die Bar mitten im Gang, unter einer Rolltreppe und davor befinden sich ein paar Sitzgelegenheiten. Wie man sehen kann, bestand die Kundschaft fast nur aus Schwarzköpfen jüngeres Alters (Verwandtschaft?) und ein paar andere Teens. Diese Bar hat sich noch nicht so wirklich rumgesprochen, wie es scheint.

Ich wurde schnell bedient und durfte mir mein Tea auswählen, die Wahl fiel auf ein Mango Drink ohne Milch mit Litschi Perlen und bunten Agarstückchen.
Das Prozedere ist ziemlich unspektakülär und die Auswahl nicht so wahnsinnig viel. Aber die Bar ist auch recht klein.

Photobucket
- 4x3 Toppings und hinten ist die Maschine zum Verpacken -

Das gute Stück (kleine Ausführung) hat mir 3,10€ gekostet, da ich ein Topping extra dazu nahm. Optisch schaut es ganz nett aus und macht sich für's Rumspazieren bestimmt was her. Auch sehr praktisch die Folie, die oben alles versiegelt und man nur den Strohhalm durchstechen muss.

Photobucket

Photobucket
- Nettes Logo -

Kommen wir mal zum Geschmack:
Naja ... es ist nicht meins. Der Drink an sich war ok, lecker nach Mango und nicht so süß, aber die Toppings schmeckten nach Chemie und war irgendwie un-toll.
Ich meine, man schlürft dran, es kommt eine Kugel hochgesaust und beißt drauf. Die Konsistenz erinnert mich an irgendwas, wo man draufbeißt, leicht dickflüssiges rauskommt (zumindest hat es tatsächlich nach Litschi geschmeckt) und macnhmal das Häutchen am Gaumen kleben bleibt. Die Agarstückchen sind nur gefärbtes, geliertes Wasser ohne Geschmack.
Evtl. wäre es interessanter gewesen, wenn ich es mit Milch genommen habe. Aber die kann ich auch knicken, weil sie mit Soja-Milch gemacht werden und gegen die habe ich eine Allergie. Fängt an mit heftigst verschleimten Hals und endet bei zu viel Verzehr mit Bauchschmerzen.

Photobucket

Photobucket

Bin da schon leicht enttäuscht, nachdem ich schon recht viel drüber gelesen habe. Aber vllt bin ich da mit falschen Erwartungen angegangen. Ich kenne sowas ähnliches auch aus meiner heimischen Drinkkultur, aber es ist ganz anders.

Da ist die Basis Zuckerwasser und die Toppings sind ebenfalls gefärbte Agarstückchen, Mungobohnen-Kügelchen, Wasserkastaninen Stückchen in einem Tapiokamantel, Algen (keine Sushidinger, sondern recht geschmacklose und nicht so papierartig gepresst), Kartoffelstückchen, evtl. tropische Fruchtstücke und Tapiokakügelchen (aber ganz anders, mit harten Kern und geschmacklos). Mit gecrushten Eis und darauf einen großen Klacks gesüßte, angedickte Kokosmilch.
Der Geschmack kommt von der Flüssigkeit, sehr süß, und die Toppings sind nur zum Draufbeißen und zur Optik. Es macht auch recht satt, weil vieles davon stärkelastig ist.
Zum heißen Sommer der Knüller und für Süßmäuler wie mich das absolut richtige. ^^

- Fotos by Vietnamese Che -
Photobucket
- Variante 1 -

Photobucket
- Variante 2 -
Fazit:
Wenn es nicht mit Soja Milch wäre, würde ich es noch ausprobieren. Aber so ist es Schluss mit diesem Getränk. Da gehe ich lieber zur meiner Mutti und bitte sie ganz lieb um hausgemachte Tapioka Drinks.

7 Kommentare:

Aimi hat gesagt…

Ich liebe ja Bubble Tea, wir haben hier in FFM auch einen Laden, der hat Milchtee und Smoothies mit Tapioka, Popping Bobas und Jelly.

Ich kannte das nur asl Zagu Zagu, so heißt das bei uns auf den Philippinen und besteht nur aus Tapioka.

Zu Hause mach ich mir meist Tapiokas selber. Aber im Laden kauf ich mir unheimlich gern die Popping Bobas und Tapioka zusammen im Getränk.

Quini hat gesagt…

@Aimi
Zuhause machen wir auch alles selbst, schmeckt irgendwie auch leckerer. Aber bei euch ist es auch auf Teebasis, oder?

Aimi hat gesagt…

Ursprünglich ist es auf Teebasis aber mittlerweile machen sie auch viele Fruchtsäfte, hauptsächlich Mango Juice Zagu Zagu.

mysli hat gesagt…

Danke für den Tipp mit dem zweiten Laden (auch wenn der nicht erreichbarer ist als der andere).
Ich trinke gerne Bubble Tea, allerdings habe ich noch nie diese platzenden Perlen probiert, nur immer die klassischen Tapioca-Perlen die nach nichts (ausser vielleicht der Zuckerlösung) schmecken.

Aber was du da breschreibst klingt echt lecker. Und ist so schön bunt! (Und leider vertrag ich keine Kokosmilch, gleiches Problem wie du nur in grün.)

Rai hat gesagt…

Es gibt auch noch einen anderen Bubble Tea Laden, Jamjam Tea.
Der ist direkt Wandsbek Markt neben Jamjam Sushi und ist ein eigener kleiner Laden.
Ich selbst war noch nicht da, aber vielleicht ist der ja besser =)
Will ich in den Ferien auf jeden Fall noch austesten.

Annie Petit hat gesagt…

Also interessant hört sich dieser Bubble Tea schon an, vielleicht würd ich einen selbstgemachten ordentlichen ohne Chemiegeschmack auch mal probieren. Aber irgendwie ist mir dieses ganze It-Zeug zu... angeberisch? Keine Ahnung wie ich's beschreiben soll, ich bin jedenfalls ein klassisch englischer Tee-Trinker. Earl Grey mit Milch ist mein Himmel :D

Quini hat gesagt…

@Rai
Den in Wandsbek Markt würde ich auch mal ausprobieren, vllt schmeckt es da besser.

@Annie Petit
Joa .. so wie Starbucks für Kaffee ist nun Bubble Tea für Tee. Das erste trinke ich nicht, und beim zweiten muss ich noch austesten, ob es mir schmeckt.

Kommentar veröffentlichen