Pimping my High Waist Skirt

02.02.2012
Ihr werdet sicherlich noch an meinem neuen High Waist Skirt erinnern, was vor gar nicht allzu langer Zeit genäht wurde.
Beim ersten Austragen fiel mir leider diese unschöne Knickfalte im Taillenbereich auf, vor allem sieht man es in der Mitte!


Da müssen Spiralstäbe her, die das Ganze stabilisieren sollen!
Spiralstäbe kenne ich schon von meinen Korsetts und ich liebe diese Dinger! Schön elastisch und doch stabil.
Sind auch einfach zu handhaben, wie ich finde, und wer sich fragt, wie man die zusammenbaut und einnäht, sollte dranbleiben! xP


Als erstes bestelle ich meine Stäbe von der Rolle und nicht als fertig zugeschnittene von dem Onlineshop meines Vertrauens: Picolli-Shop.
Neben den Stäben benutze ich für die Enden deren Metallkappen, andere schwören dafür auf die (billigeren) Fimo-Köpfe, die man selbst draufkneten kann. Aber ich gebe lieber etwas mehr Geld aus und habe danach nicht so die Fummelei mit dem Bastelzeug.


Neben dem eigentlichen Zeug braucht man nur noch die Zangen.  Man benötigt mindestens zwei, die gut greifen können und eins davon mit einem schmaleren Ende, und ebenfalls eins, was gut schneiden kann.
Man markiert auf der Rolle die Längen, die man braucht, und fasst mit zwei Zangen vor und hinter der Markierung.


- Ein Tick enger greifen geht auch. -

Dann dreht man mit die beiden Zangen in der jeweiligen Gegenrichtung voneinander weg. Also eine Zange dreht mit dem Kopf zu uns hin und die andere von uns weg. Dabei dreht sich die Spirale, woraus dieser Stab im Grunde besteht, an einer Stelle auf. (Es ist auch ganz einfach und ohne Mühe aufzudrehen.)




Fasst am besten nach der ersten leichten Aufdrehung ganz nah an der Soll-Aufdrehstelle, damit die nächsten Spiralen nicht auch mit aufgehen. Macht es solange, bis beide Seiten nebeneinander liegen und man gut an die zwei Verbindungsdrähte kommt, was beide Teile noch zusammenhält.
Diese zwei Drähte werden dann einfach geschnitten. Sorgt nur dafür, dass die entstandenen Enden entweder ganz oben oder seitlich liegen.


Alles einigermaßen wieder platt drücken, es soll ja nicht durch den Stoff picksen. Dafür helfen auch die Kappen, die jetzt drankommen.
Diese setzt man einfach auf dem Stabende auf, drückt es bis zur Kante an und hält es dann mit einer Zange an den Seiten fest.





Mit der schmalen Zange drückt man nun von Flachseite alles gut an und natürlich auch von der Längsseite. Mehrere Male wiederholen, bis es gut sitzt und es nicht vom Stab runtergeht.





Wer auf die Idee kommt einfach so durchzuschneiden, der braucht schon eine dickere Zange oder einen Bolzenschneider. Auf jedenfall wäre das der schwierigere oder mühseligere Weg. ^^;

Diese zwei süßen Stäbe kommen vorne am Rand meiner Bauchpfeile dran. Dafür muss es ein ganzes Stück aufgemacht werden und Tunnel eingesetzt, worin die Stäbe liegen werden.


Wenn bei mir die Zeit vorhanden ist, komme ich vllt am Sonntag dazu es einzunähen. Bin aber da nicht so optimistisch, habe doch soviel anderes zu tun!

1 Kommentare:

Rai hat gesagt…

Die Stäbe von der Rolle sind wirklich gut.=)
Bei Coban in Altona gibts auch welche, allerdings nur die 3mm breiten.
Ich hab übrigens einen kleinen putzigen Bolzenschneider, nicht viel größer als eine Rohrzange, damit geht das Abkneifen super einfach =)

Kommentar veröffentlichen