Stoffmarkt Holland 02.06.12

09.06.2012
Das Gute an der Tatsache, das ich nicht zum Japantag in Düsseldorf gegangen bin, ist, dass ich stattdessen zum Stoffmarkttermin in HH gehen konnte. Den ersten hier habe ich leider schon verpasst, umso wichtiger war es eigentl, dass ich diesmal hin musste.

Gesagt, getan. Ich kam um die Mittagszeit rum an und es war für mich die gefühlte Rush Hour: VOLL!
Besonders an den Kurzwaren stand man sich Hacke an Hacke (aber nur an einem, wo es doch 3 von ihnen gibt.)
Dennoch war meine Ausbeute nach ca. 2,5 Std zufrieden stellend und bisher der teuerste Einkauf, den ich bei Stoffmarkt Holland getätigt habe. Den Grund dazu seht ihr gleich.


Erstmals habe ich einen weißen Stoff gekauft, der leichte Streifen hat. Mit den Knöpfen und der Spitze wird es eine kurzärmelige weiße Bluse. So langsam stocke ich meine weißen Sachen auf (schwarze habe ich ja genug), damit ich auch andere Koords zusammenbasteln kann.


Dann habe ich mir 1m schwarzen Spitzenstoff erstanden und diese Plisseeborte. Aus den Stoff wird nix bestimmtes, sondern wird hier und da verwurstelt ebenso die Borte.



Das ist mein teuerste Stoff, den ich jemals gekauft habe in meiner Laufbahn. Vllt erinnern sich einige an ihn?
Ich habe es schon mal vorgestellt, als Stofffavoriten bei dem Onlineshop fabrictales.com.
Nachdem ich jenen Post geschrieben habe, hatte ich es mir in den Kopf gesetzt diesen Maikostoff irgendwann zu kaufen.

Auf dem Stoffmarkt gibt es fast immer den Stand von Kiseki, was ebenfalls japanische Stoffe mit sich führt, und siehe da sie hatten diesen Stoff! (Generell haben sie einige Stoffe, die auch die Brands benutzen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann vieles schönes dort finden.)


Nach langem Hin und Hier und nach der Bestätigung, dass man mit Karte zahlen kann, habe ich es schlussendlich auch gekauft; 2,40 m. Zuhause habe ich dann nachgeguckt und festgestellt, dass ich es online auch nicht viel billiger erhalten hätte.

Danach waren die Kurzwaren dran, schließlich brauche ich alles mögliche um den Stoff zu einem Kleid verarbeiten zu können. Normalerweise benutze ich für die Hals- und Ärmelsäume Besätze, diesmal war ich etwas extravakanter und werde einen Schrägband benutzen. Das Schrägband ist ja nichts besonderes, aber die Farbe schon.


Der Print ist ja schon so bunt, da musste einfach was farblich passendes her, und ich war überrascht, dass man sowas tatsächlich auch kaufen kann.

- Vorlage von Metamorphose -

Designmäßig habe ich es mir ungefähr so vorgestellt: Relativ kurzer Oberteil mit rundlichen Halssäumen und Knöpfen vornde, der Rockpart normal gerafft und unter dem Rocksaum sollen Spitze hervorschauen. Dazu um die Taille kommt ein japanisch gehaltende Kordel (als eine Art Obijime) und als Haarschmuck eine Kanzashi.
Es steht aber noch nicht 100% fest, evtl lasse ich die Spitze ganz weg oder setze es noch am Halssaum dazu. Vllt schaffe ich es gar nicht eine Kanzashi zu machen (im Moment suche ich nach der richtigen Haarnadelbasis) usw...

- http://global.rakuten.com -
- http://www1.odn.ne.jp -

3 Kommentare:

Tyrannchen hat gesagt…

Uii, das sieht ja sehr vielversprechend aus. Und ja, Kiseki ist böse, wobei der hier bei den letzten Märkten glaub ich gar nicht mehr war *gruebel*
Ich bin auf jeden Fall gespannt!

MissMoonlight hat gesagt…

Oh nein, ich hab den Termin total verplant, dabei wär ich auch gern hingegangen v___v
Aber schön das du deinen Stoff auch dort holen konntest & freu mich sehr auf die Umsetzung (wo hast du das schöne Schrägband gefunden?<3)

Quini hat gesagt…

@Moonlight
Auch auf dem Stoffmarkt, bei dem Kurzwarenhändler, wo alle sich zu Tode quetschen. xD

Kommentar veröffentlichen