My other life

05.08.2012
Da ich immerzu davon rede, dass ich jetzt selten Zeit habe. Zeige ich mal ein paar Bilder von meinem anderen Leben als Biologe.

Es ist verglichen mit Lolita so ziemlich gegensätzlich, aber es macht für mich einen schönen Ausgleich. Obwohl das Labor im Moment sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.



Das sind meine Mooskulturen, einmal in Flüssigkultur und einmal auf Platten. Von den Platten habe ich mittlerweile um die 200 von denen: Verschiedene Linien in verschiedenen Ansätzen und das auch in Wiederholungen für die Statistik.



Das ist eine Sterilbank, wie der Name schon sagt, ist der Bereich hinter der Scheibe steril, sprich keine Keime/Mikroben vorhanden. Darin setze ich meine Kulturen an, sie sollen möglichst nicht mit Bakterien oder Pilzen verkeimen (passiert aber immer noch viel zu oft).
Darunter zu arbeiten braucht schon eine gewisse Ordnung/Vorsicht, weil man viel falsch machen kann, was die Sterilität angeht.


Ich isoliere aus meinen Kulturen DNA und RNA und analysiere diese, betrachte einzelne Linien unter verschiedene Mikroskopen und aus den Moosen mache ich neue gen-manipulierte Pflanzen durch Transformation.

- Gelelektrophorese -

- Ein Gel unter UV Licht -

Agarosegele sind so das Standardwerkzeug der Mikrobiologen. Ein Gel mit Agar gegossen, damit sie fest wird und im Gel ein Netz aufgebaut wird. Dadurch kann man durch eine elektrische Spannung DNA/RNA nach Größe auftrennen, die dann im Gel auf einer Position im Gelnetz "verfangen". Die DNA/RNA wird dann mit einem Stoff versetzt, was unter UV Licht leuchten kann. Sprich auf dem letzten Bild seht ihr DNA leuchten.
Oft ist es so, dass man mehrere Tage lang blind arbeitet und am Ende auf ein paar leuchtende Punkte im Gel hofft (oder auch nicht, dann muss man alles wiederholen und den Fehler finden).

Sehr oft bin ich leider in solche Sackgassen gekommen und habe mehrere Male irgendwas wiederholen müssen. Nun das ist Alltag im Labor: Es läuft niemals alles im Schnürchen!

Zuletzt ein Ausblick von eins der Fenster in unserer Ecke: Ein Teil der Gewächshäuser, ein Stückchen vom neuen Anbau und ganz weit hinten am Horizont sieht man die Umschlagskrähne des Hafens an der Elbe.

3 Kommentare:

Tyrannchen hat gesagt…

Also sieht von den Bildern her abwechslungsreicher aus als meine Arbeit xD
Schick, schick ;)

Miuko hat gesagt…

Oh ich verstehe sogar was von deiner Arbeit xD War mal in einem Versuchslabor für einen Tag und da haben wir auch DNA mit Agarosegel aufgeteilt.

waraiotoko2501 hat gesagt…

Eine für mich (zugegeben) völlig unbekannte Welt .. obwohl das erste Foto stark an Bubble-Tea erinnert *g*

Kommentar veröffentlichen