Interessantes bei Victorian Maiden

15.05.2013
Abseits von den angesagteren Labels wie Baby, AP oder Juliette et Justine, gibt es nach wie vor die Klassiker, darunter Victorian Maiden.
Victorian Maiden ist für mich immer ein Blick wert, da sie zu den wenigen Labels angehören, die schnitt-technisch neue Sachen wagen. Als Bsp hätte ich da das gerüschte Bolero, was bisher niemand anders machte.
Anscheinend feiern sie auch ihr 15. Jubiläum, was genau sie 15 Mal geschafft haben, weiß ich leider nicht bzw. konnte es nicht herausfinden. 



Als erstes ist das Jewel Ribbon High Waist Dress. An sich ein ganz normales Kleid, aber die Art, wie man die Träger bindet, ist interessant.



Entweder bindet man es als Neckholder oder man führt es durch 2 Schlaufen am Rücken durch und oberhalb des Rückens wird es verknotet.
Ich habe zweimal nachsehen müssen, bis ich wusste, was ich da sah. Wirklich eine interessante Umsetzung, aber ich befürchte, dass wird nicht so der Knüller werden.

Das Fairy Chiffon Doll Dress ist jetzt keine solche Neuheit in der Lolitamode, aber ich fand es recht hübsch. Da wurden als kleine "Ärmelüberhänge" Rüschen vom Brustdetail verwendet.



Beim Low Waist Frill Fairy Dress spürt man sehr die Inspiration von den 20er. Leicht-fallende Stoffe, unbetonte Taille und ich meine auch schon so einen Kleiderschnitt bei einem echten Kleid als Vorlage gesehen zu haben, was den Rücken betrifft.
 


Getragen hat es aber wenig von der Silhouette der Jazz/Swing-Kleider. Irgendwie schade, aber ohne Petticoat wäre es auch nicht mehr Lolita. 

Jetzt kommt einfach nur ein Kleid, was ich hübsch finde, und zwar das Classic Marine Lady Dress. Sehr schlicht, sehr zart und leicht, einfach toll für einen Strandtag!



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen