F • O • O • D #15

06.05.2014
Der letzte Food-Beitrag ist schon was länger her. Daher bin ich froh, mal wieder neues ausprobiert zu haben, was auch gut schmeckt!
Diesmal buck ich einen Cornbread nach, einen Maiskuchenrezept mit Heidelbeeren.
Die Idee Maismehl zu verwenden fand ich interessant und dass man auch ein bisschen Essig mit gibt. Und da sowieso Maismehl vorhanden war, war das Nachbacken beschlossene Sache!


Wie fast immer habe ich ein paar Änderung beim Originalrezept vorgenommen. Das Verhältnis von Mais- und Weizenmehl habe ich zu 1:3 anstatt 1:1 gewechselt und weniger Essig zugegeben. Der Essig-Geschmack war mir zu dominant und ich mochte den doch eigenen Mundgefühl vom Maismehl nicht so gerne.


Zutaten (für ca. 22cm Form)
  • 120g Weizenmehl
  • 40g Maismehl
  • 100g Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL gestrichen Natron
  • 1 Prise Salz
  • ca 60g Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanille Extrakt (oder 1-2 Pck Vanillezucker, dafür Zuckermenge dementsprechend reduzieren)
  • 200ml Milch
  • 1/2 TL Essig (hier Apfelessig)
  • 120ml Sahne
  • 120g Heidelbeeren


Ungefähr 40g Butter in der Mikrowelle schmelzen, es sollte aber nicht heiß sein. Trockene Zutaten vermengen und nasse Zutaten außer dem Essig und Sahne ebenfalls vermengen. Vorsicht mit der Butter: Zu schnell in die Milch verrüht, kann es wieder hart werden.
Ofen auf 170°C vorheizen und Backform mit der restlichen Butter im Ofen aufwärmen lassen.

Nach und nach die Mehlmischung zu der Milch-Ei-Butter-Masse geben und glatt rühren. Wenn alles homogen ist, Essig reinrühren und 10 Min quellen lassen.
Heidelbeeren waschen und Backform aus dem Ofen nehmen, wenn die Butter geschmolzen ist. Form mit der geschmolzenen Butter und mit Drehbewegungen gut einfetten.


Den Teig in die Form gießen, danach die Heidelbeeren darauf verteilen und mit Vorsicht die Sahne rüber gießen. Im Backofen für 45 Min auf mittlere Schiene goldbraun backen. Mit Alufolie bedecken, wenn es vor der Zeit zu braun wird. Stäbchenprobemachen und wenn alles durch ist, mindestens für 25 Min auf dem Rost abkühlen lassen. Schmeckt sowohl warm oder kalt. Guten Hunger!


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen