Metamorphose Wa Lolita Timeline

13.12.2015
- Junge Maikos mit Furisode-Kimonos -
Ich liebe Wa Lolita. Aber gute Wa Lolita Coord sieht man nicht häufig. Erstens tragen es nicht viele und zweitens gibt es wenige gute Quellen für Wa Lolita.

Aber was ist überhaupt Wa Lolita?
Dieser Lolita Substil verbindet die Lolita-Ästhetik mit dem japanischen Kimono. Oft äußert diese Mischung durch Kombinationen mit dem typischen Lolita-Rock und/oder  Obi, Furisode-Ärmel und passenden Schmuck wie Kanzashi.
Der Obi ist der breite schmückende Kimonogürtel, Furisode-Ärmel sind die langen rechteckigen Ärmel der Kimonos und Kanzashi sind dekorative, meist Blumengestecke für die Haare.

Es ist eins der wenigen Stile, der sich an der asiatischen Mode orientiert, und ist im Vergleich zu den anderen Stilen nicht sonderlich beliebt. 
In der westlichen Welt haftet an Wa Lolita der Stereotyp, dass es vor allem von Außenstehenden getragen wird, die den Lolita-Look nicht korrekt umsetzen können oder wollen. Auch bieten viele  Online-Anbieter Wa Outfits in schlechter Qualität an, dasselbe Phänomen trifft auch Kimono-Abklatsche hierzulande: Schlechte Farbauswahl, glänzende minderwertige Stoffe, unschöne Designs.

Denn beide Mode-Stile, Lolita und Kimono, sind qualitativ sehr hochwertig und bergen viele Details. Beide achten auf den Stoffprint, Farbkombinationen und Details wie passender Schmuck. Außerdem muss man gewissen Regeln folgen und beachten, damit man den perfekten Look erreicht. Wie man sieht, gibt es viele Gemeinsamkeiten, die den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Weiter will ich da nicht reingehen, da die Kimono-Ästhetik noch viel weiter geht und ein eigener Beitrag verdient.

Ich selber habe ein selbstgemachtes Wa Lolita Kleid, mein Walking with the Maikos JSK. Das Kleid habe ich schon einige Male getragen und es gehört zu meinen absoluten Lieblingen in der Gaderobe. Zum einem ist es sehr aufwendig gemacht, siehe mein handgefertigter Kanzashi-Schmuck z.B., zum anderem ist es mit dem farbenfrohen Print ein toller Blickfänger.
Persönlich mag ich es nicht, wenn ein Wa Kleid angenähte Furisode-Ärmel aus dem Printstoff hat. Das ist mir meist etwas zu viel. Lieber schätze ich eine leicht subtilere Einbindung von Kimonos, was die Marke Metamorphose sehr gut umsetzt. Sie benutzen seit vielen Jahren schon Kimonostoffe, die sie meist in reguläre Lolitaschnitte einsetzen.
Sie sind auch die einzige Marke von den großen Lolita-Labels, die Wa Lolita Oufits herstellen.
Ich habe versucht, eine Timeline aller Meta Wa Kleider zusammen zu stellen und ich bin bei meiner Recherche echt auf viele Modelle gestoßen. Es sind insgesamt 18 verschiedene Kimono Print-Reihen, von 2005 bis 2015. Aus jeder Serie habe ich nur ein Modell rausgepickt und in drei Parts zusammengestellt.

Von Links oben nach Rechts unten:
2005 - Kimono Print Frill Ribbon Pinafore JSK
2007 - Kimono Print High Waist JSK with Corsage
2007 - Kimono Print Shirred JSK with Corsage
2010 - Kimono Print High Wast Pinafore JSK
2010 - Kimono Print JSK
2011 - Hakuouki collaborative Pleated Pinafore JSK

Die Kimonostoffe sind meist sehr farbenfroh und detailliert. Dadurch muss der Schnitt nicht sonderlich ausgefallen sein, damit es einen nicht erdrückt. Einzige Schnittbesonderheit, ist die Schräge im Oberbereich des Kleides, was Metamorphose seitdem sehr oft nützt (siehe Kleid 4 "2010 - Kimono Print High Wast Pinafore JSK"). Die Ausnahme ist das Hakuouki-Kleid, es ist eine Kollaboration mit dem gleichnamigen Anime.

2011 - Kimono Print Crossover Front Pinafore JSK
2011 - Kimono Print High Waist Pinafore JSK
2011 - Kimono Print Pinafore JSK with Corsage
2011 - Kimono Print Shirred Pinafore JSK
2012 - Kimono Print Crossover Front Pinafore JSK
2012 - Kimono Print High Waist Pinafore JSK

Wie man sieht, sind sie nicht sonderlich kreativ bei der Namensfindung. Man bemerkt aber, dass sie kreativer bei der Schnittwahl waren. Hier und da wurden besondere Details eingebungen, die an Kimonos erinneren, z.B. der Einsatz von Obis, Verwendung von Zusatzstoffen oder Raffungen und Faltungen, die bei Kimonos die übliche Anzieh-Methode ist.

2012 - Kimono Print Tiered JSK
2013 - Kimono Print Crossover Front Pinafore JSK
2013 - Kimono Print Shirring Tiered Pinafore JSK
2014 - Romantic Kimono Print Shirring Pinafore JSK
2015 - Daydreaming Goldfish Frill Pinafore JSK
2015 - Dozing Cat Tucked Hakama JSK

Seit 2014 wurden endlich auch eigene Namen verwendet! Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie nun eigene Kimonoprints erstellen, anstatt bestehende Kimonostoffe zu nehmen. Denn viele der üblichen Stoffe konnte ich bei meiner eigenen Stoffsuche bereits finden.
Ich mag lieber den Look der älteren Modelle. Die neuen Kleider sind mir einfach zu viel des Guten, eine Schleife weniger hier und dort würde guttun. Ich meine auch, dass sie mehr und mehr kontrastreichere Farben bei den Kleidern verwenden. Das ist bei der Kimono-Farblehre nicht unüblich und gibt einen tollen Twist. Hier finde ich es etwas zu hart.
Dennoch freue ich mich darauf, dass Meta nach wie vor Kimono-Kleider herausbringen und ich bin sehr auf die zukünftigen Modelle gespannt.

Nun diese Auflistung habe ich nicht nur aus Jux und Dollerei gemacht. Ich plane mein nächstes Wa Lolita Kleid, wofür ich aber gerne Referenzen haben möchte. Denn die Stoffsuche ist nicht einfach und ich frage mich desöfteren, welcher Kimonostoff für ein JSK eignet oder nicht, bzw. wie das allg. Farbbild beim fertigen Kleid aussehen könnte.

Wie immer bei meinen Lolita Talks:
Es ist meine eigene Meinung! Ich will niemanden vorschreiben, wer wie was zu denken hat. Es ist kein Vorwurf und ich will damit keine bestimmte Person ansprechen.

2 Kommentare:

Miuko hat gesagt…

Ich finde die Wa Lolita Kleider von Metamorphose total schön! Hab erst letztens darüber nachgedacht, dass Meta ja die einzige Marke ist, die traditionell japanische Kleidung in ihre Kleider mit einbringt. Die anderen Marken haben nur mal Kimonos aus deren normalen Print-Stoffen gefertigt.

Quini hat gesagt…

@Miuko
Genau das schätze ich sehr an Meta. Obwohl auch manche Modelle von ihnen entweder Fail oder Hit ist.

Kommentar veröffentlichen